Menu

Chen Ruo Bing

0829, 2008, Acryl auf Leinwand, 95 x 95 cm 0506, 2005, Acryl auf Leinwand, 4 x 170 x 50 cm O.T. 2011, Acryl auf Papier, 17,5 x 13 cm O.T., 2011, Acryl auf Papier, 17,5 x 11,4 cm 1012, 2010, Acryl auf Leinwand, 45 x 55 cm 1112, 2011, Acryl auf Leinwand, 30,4 x 30,4 cm 1122, 2011, Acryl auf Leinwand, 30,1 x 30,2 cm

Licht und Farbe

6. Februar bis 2. April 2009

Image of Time

Neue Arbeiten auf Leinwand und Papier

17. September bis 26. November 2011

NEW   PAINTINGS

10. September bis 19. Oktober 2013

THE Trace of Origin - New PAinting

22. August bis 2. Oktober 2015

1970 in China geboren
1988-1991 Studium an der National Academy of Fine Arts in Hangzhou, V.R. China
1992-1998 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Gotthard Graubner
1993 Förderpreis der Hedwig und Robert Samuel Stiftung, Düsseldorf
2000 Artist in Residence Program der Josef and Anni Albers Foundation Bethany, Connecticut, USA
2006 residenceHouse of Light - Chen Ruo Bing Museum eröffnet in Jiaxin, China
2013 Artist in Reidence, Youngeum Museum of Contemporary Art, Kwangju-City, Korea
2014 Artist Residency, Heinrich Böll Cottage, Achill Island, Co Mango Ireland
 

Chen Ruo Bing lebt und arbeitet in Düsseldorf und Beijing.

www.chenruobing.com

In seinen Bildern, meist sind es Quadrate,die der abstrakten Farbmalerei zuzuordnen sind, geht es Chen Ruo Bing um die Farbe in der Fläche. Meist benutzt er zwei Primärfarben in einem Bild und erforscht deren Effekt, der durch die Interaktion der beiden Farben entsteht.Für den Bildgrund benutzt der Künstler transparente, wasserlösliche Materialien, um die Leinwände zu behandeln, da er nicht die Originalstruktur des Stoffes verdecken möchte. Dies erlaubt es dann mit einer kleinen Menge des Pigmentes in den Stoff zu gehen. Mit dieser wichtigen Methode erzeugt er ein Gefühl von Tiefe in den Bildern. Nach Beendigung der Grundfläche, die aus wenigen Schichten besteht, wählt er die Form und die Farbe, die mit der Farbgrundlage interagiert. Seine Bildmotive entstehen überwiegend aus seinem Interesse und dem Studieren alter chinesischer Kunstobjekte. In den neueren Arbeiten sind häufig offene Formen, Kreise zu sehen, die an Gefäße von oben betrachtet erinnern.